Der Imker des Monats

Mathieu DOMECQ

Rédacteur en chef de l’API du mois

Wenn der Honigertrag im Juni geringer ausfällt, ist es Zeit, den Standort der Bienenvölker zu verlagern …. Ihre Rubrik in “DER IMKER DES MONATS”.

Einige Imker sind bedingt durch die guten Honigerträge im Frühjahr mit dem Saisonbeginn sehr zufrieden, andere jedoch melden, dass ihre Bienenstöcke verhungern. Man hat uns ein außergewöhnlich gutes Jahr vorausgesagt. Aber es ist nicht besser als die vorhergehenden, mit dem Unterschied, dass unsere Bienen eine frühere Blüte sowie einen milderen Winter erlebt haben. Es gibt bessere Jahre für die Honigproduzenten und bessere Jahre für die Bienenzüchter.

Generell haben wir im Süden Frankreichs, wie bei mir im Département Tarn, wenig Honig, aber zahlreiche Bruten. Wenn wir unsere Völker nicht überwachen, haben wir nur wenig Honig oder Nektar, was zu einem Artensterben führt.

Wie immer finden Sie hier interessante Informationen über die BIENENVÖLKER VON MATHIEU…

Zu den Tätigkeiten rund um das Imkerhandwerk zählt die des Lieferanten. 2019 haben wir unseren Bienenzuchtbetrieb im Zentrum von Lavaur (Tarn) eröffnet. Dort bieten wir sowohl unseren Honig sowie dessen Nebenprodukte sowie Werkzeuge und Holz, vom Imkerhaus über Wachs bis hin zum Bienenfutter an. Diese Tätigkeit gewinnt zunehmend an Bedeutung und dies zugunsten der Imker…

{%ALT_TEXT%}
(Bienen, die nach der Wanderung den Nektar aus einer Sonnenblume sammeln)

Wanderung (Transhumanz) der Bienenstöcke

Bei der Verlagerung der Bienenstöcke können diese in Bereichen aufgestellt werden, in denen eine andere und reichhaltigere Vegetation herrscht. Dadurch bleibt die Dynamik der Bienenvölker erhalten und in einer Saison können verschiedene Honigsorten gewonnen werden. So kann der Imker seine Produktion leichter steigern und muss seine Völker in ruhigeren Zeiten nicht füttern. Allerdings muss eine Standortverlagerung der Bienenstöcke wohlüberlegt sein, denn sie erfordert eine gute Organisation. Dabei ist Folgendes zu bedenken:

– Ein neuer Standort muss für diese Bienenstöcke gefunden werden.

– Ertragreiche Ressourcen sowie eine ständige Wasserstelle ohne Gefahr für die Umgebung sind genau zu orten.

– Die geltende Regelung für Abstände ist zu beachten.

– Bedanken Sie sich bei dem Grundbesitzer mit einem Glas Honig!

Hier sprechen wir von einer Transhumanz für kleine und mittlere Imkereien.

Vorbereitung der Bienenstöcke

Im Allgemeinen werden die Bienenstöcke durch die Entnahme der leeren Honigwaben auf ein Minimum reduziert, wodurch auch die Gefahr des Umkippens verhindert wird. Auch der Austausch von Spitz- gegen Flachdächer ist eine gute Empfehlung. Achten Sie darauf, die Befestigungen des Bienenstocks zu verstärken und den Ständer mitzunehmen, auf dem dieser steht.

Sofern die Bienen die verschiedenen Bestandteile des Bienenstocks mit Propolis festgeklebt haben, sollten diese die Stöße verkraften. Mit einem Gurt um den Bienenstock (möglichst farbig, um ihn im Dunkeln besser sehen zu können) ist ein sicherer Transport möglich.

Die Bienenstöcke sollten erst abends, einige Minuten nach dem Sonnenuntergang, entfernt werden. Rauch wird in jeden Bienenstock eingeleitet, um die Bienen zu beruhigen, dann können die Fluglöcher geschlossen werden. Einige Imker reisen mit offenen Bienenstöcken. Auch dies ist möglich, wobei jede Vorgehensweise Vor- und Nachteile hat: Die Böden müssen gut belüftet sein, um die Fluglöcher offen zu halten, sie dürfen jedoch nicht in das Fahrzeug gelangen.

Kleiner Tipp:

Im Gegensatz zu Schrauben kann eine mit Ringschrauben versehene Eisenklappe mit einer Viertelumdrehung umgedreht werden … Bei Kunststoffböden ist es noch einfacher, sie ist mit Clips versehen!

Die Bienenstöcke können nun in das Auto oder den Anhänger geladen werden. Achten Sie darauf, dass sie nicht aneinanderstoßen.

Am Standort angekommen, leiten Sie nochmals Rauch in die Fluglöcher ein und stellen die Ständer auf, um dann die Bienenstöcke darauf zu befestigen. Am Morgen werden Ihre Bienen zunächst die Umgebung erkunden und sich dann an den neuen Blumen gütlich tun!

{%ALT_TEXT%}
(Aufstellung der Bienenstöcke mit umgedrehten Fluglöchern)

Der Warré-Bienenstock

Der Warré-Bienenstock ist ein Modell, das eher der unkontrollierten Entwicklung der Bienen nahekommt. Dieses Modell ist aufgrund seiner geringen Größe, seines praktischen und teilbaren Formats für Proben interessant. Dieser Bienenstock muss jedoch häufig kontrolliert werden, um Schwarmtrieb und Platzmangel entgegenzuwirken. Er kann auf Stegen oder Rahmen eingerichtet werden.
Wir verfügen in unserem Betrieb über zwölf dieser Modelle, von denen einige am Hauptsitz des Unternehmens Delagnes Manutention, nur wenige Meter von der Kommissionierungsstelle des Stadtzentrums von Toulouse entfernt, aufgestellt sind.

{%ALT_TEXT%}
(Aufstellung der Bienenstöcke mit umgedrehten Fluglöchern)

Wir wünschen Ihnen einen schönen Juni
Bis bald in der neuen Ausgabe vom Imker des Monats!

 

LES RUCHERS DE MATHIEU

Photos ©lesruchersdemathieu

Working bee